Unsere Vision und Mission

Wir verbessern die Lebensqualität von Menschen und schaffen gegenseitige kulturelle Verständigung.

Wir unterstützen Projekte in den folgenden Tätigkeitsbereichen:

  • Darstellende und Bildende Kunst
  • Unterstützung von Menschen, die von Konflikten oder Gewalt betroffen sind
  • Wissenschaftliche Forschung, vor allem im Gesundheits- und Wohlfahrtsbereich
  • Zugang zu Schul- und Berufsausbildung

Wir optimieren unsere Arbeit, indem wir innovative Ansätze fördern und wirkungsvolle Partnerschaften eingehen. 

 

Jahresbericht 2014 online 

Im Jahresbericht 2014 mit dem Fokus Bildungsbeiträge und Schulprojekte werden EmpfängerInnen von individuellen Bildungsbeiträgen und innovative Projekte im Bereich Kulturvermittlung für SchülerInnen vorgestellt. Link Jahresbericht 2014

Im Jahresbericht 2013 werden im Fokus Kultur unsere Projektpartnerschaft mit T42dance projects und der neu geschaffene June Johnson Dance Prize vorgestellt. Link Jahresbericht 2013


Partnerschaften


Partnerschaft BAK / June Johnson Dance Prize 2015 


Zum zweiten Mal wurde der June Johnson Dance Prize in Partnerschaft mit dem Bundesamt für Kultur ausgeschrieben.  Der Tanzpreis wurde nach June Johnson benannt, der Witwe des Fabrikanten Stanley Thomas Johnson, welche die Stiftung 1969 ins Leben gerufen hat und selbst Tänzerin in London war. Es wird ein Preis in der Höhe von 25‘000 Franken vergeben. Er richtet sich an professionelle Schweizer Choreografinnen, Choreografen und Tanzensembles, die sich am Anfang ihrer Karriere befinden und deren Arbeit ein besonderes Potential erkennen lässt.  

Der diesjährige Preisträger ist Daniel Hellmann mit der 3art3 Company. Hellmann wurde 1985 geboren und lebt in Zürich und Berlin. Er studierte Philosophie an der Universität Zürich, klassischen Gesang an der Musikhochschule Lausanne und Theater/Performance an der Hochschule der Künste Bern. Das erste Projekt der Kompanie, «K.», entstand 2012 in Zusammenarbeit mit dem vietnamesischen Choreographen Quan Bui Ngoc und als Kooperationsprojekt mit dem Veranstalter-fonds von Reso, dem Tanznetzwerk Schweiz. 2014 folgte «Untold», das zweite Projekt in der Zusammenarbeit von Ngoc und Hellmann. Die 3art3 Company erhielt 2013 für «K.» den Anerkennungspreis der Stadt Zürich.

Bild


Der Preis wurde am 16. Oktober im Espace Equilibre in Fribourg verliehen.  

Informationen und Reglemente unter: http://www.bak.admin.ch/kulturschaffen/04237/04629/index.html?lang=de  


Neu: Wettbewerb «tête-à-tête» für Kulturprojekte mit Schulen

Das Programm Bildung und Kultur der Erziehungsdirektion des Kantons Bern hat den Wettbewerb tête-à-tête im August 2014 zum dritten Mal ausgeschrieben. Neu ist die Stanley Thomas Johnson Stiftung Förderpartner des Wettbewerbs tête-à-tête und unterstützt das Projekt ab dem Jahr 2015 vier Jahre lang mit einem substanziellen Beitrag. 

Gesucht wurden herausragende Vermittlungsprojekte für Kinder und Jugendliche in allen Kunstsparten, die in enger Zusammenarbeit zwischen Kulturschaffenden und Schulen umgesetzt und/oder entwickelt werden. Aus knapp 50 eingegangenen Projektideen wurden unter Beizug einer externen Fachgruppe neun Projekte zur Umsetzung ausgewählt und Beiträge von rund 330‘000 Franken gesprochen. Die Wettbewerbsprojekte werden im Schuljahr 2015/16 umgesetzt. Die Resultate werden Eltern, anderen Schulen und einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 

Weitere Infos unter tête-à-tête

 

Zusammenarbeit SAMW im Bereich Palliative Care  

Für die Periode 2014 - 2017 arbeitet die Stanley Thomas Johnson Stiftung im Bereich Wissenschaftliche Forschung neu mit der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) zusammen. Die SAMW hat die Bedeutung von Palliative Care früh erkannt und engagiert sich deshalb schon seit langem in diesem Bereich, un­ter anderem mit der Ausarbeitung von ethischen Richtlinien, der finanziellen Unterstützung der Fachgesellschaft und der Mitarbeit im Dachverband «pro palliative care». Weil die SAMW überzeugt ist, dass für die Etablierung von Palliative Care auch der Forschung eine wichtige Rolle zukommt, sieht sie – als Forschungsförder­institution – in deren Unterstützung eine Aufgabe, der sie sich in den nächsten Jahren speziell widmen will. Mit Ihrem Beitrag zu diesem Förderprogramm möchte die Stanley Thomas Johnson Stiftung dazu bei­tragen, dass die Forschung in Palliative Care auch in der Schweiz auf­- und ausgebaut wird. 

Weitere Infos unter www.samw.ch/de/pallcare